zum Theater Münster

2. SINFONIEKONZERT

Moondog, Heiner Goebbels & Richard Strauss

in Kooperation mit dem Osnabrücker Symphonieorchester
  • Moondog — © Peter Martens/Netherlands Fotomuseum
    Moondog
    © Peter Martens/Netherlands Fotomuseum
  • Jocelyn B. Smith — © Masaya Kato
    Jocelyn B. Smith
    © Masaya Kato
  • David Moss — © fabrica.it/credo
    David Moss
    © fabrica.it/credo

Moondog
STAMPING GROUND, SYMPHONIQUE 3 und BIRD’S LAMENT

Heiner Goebbels
SURROGATE CITIES (Auszüge)

Richard Strauss
EIN HELDENLEBEN op. 40

 

Der 1999 in Münster verstorbene Louis Thomas Hardin alias Moondog ist eine höchst eigenwillige, aber deshalb umso interessantere Erscheinung des Musiklebens in der Stadt. In seiner Jugend erblindet, war er als Obdachloser mit langen Haaren, Rauschebart, Umhang, Sandalen und gehörntem Helm, in der Hand sein Speer, als »Wikinger der 6th Avenue« eine New Yorker Berühmtheit. Er war mit Größen wie Leonard Bernstein und Philip Glass bekannt und schuf eine erstaunliche Fülle an Werken, von denen drei ausgewählte Kompositionen sein außerordentliches Talent zeigen.

SURROGATE CITIES entwirft das musikalische Porträt einer imaginären Metropole. Die wandelbare und komplexe Form der Stadt ist in ihrer mal atemlosen, mal lyrischen Architektur, ihren Rhythmen und orchestralen Gesten zu erleben. Die Musik bezieht ihre Impulse aus Texten, Zeichnungen und Strukturen von Stadtplänen, verwendet Sounds aus Berlin und New York, aus Tokio und St. Petersburg. Vokalist David Moss und die Jazzsängerin Jocelyn B. Smith geben den erzählerischen Parts ihre Stimme.

In Kooperation mit dem Osnabrücker Symphonieorchester, das ebenfalls 100. Geburtstag feiert, erklingt außerdem Richard Strauss‘ Tondichtung EIN HELDENLEBEN, von dem es heißt, der Komponist habe sich selbst mit einem riesigen Orchester ein klingendes Denkmal gesetzt.

Info

Moondog
STAMPING GROUND, SYMPHONIQUE 3 und BIRD’S LAMENT

Heiner Goebbels
SURROGATE CITIES (Auszüge)

Richard Strauss
EIN HELDENLEBEN op. 40

 

Der 1999 in Münster verstorbene Louis Thomas Hardin alias Moondog ist eine höchst eigenwillige, aber deshalb umso interessantere Erscheinung des Musiklebens in der Stadt. In seiner Jugend erblindet, war er als Obdachloser mit langen Haaren, Rauschebart, Umhang, Sandalen und gehörntem Helm, in der Hand sein Speer, als »Wikinger der 6th Avenue« eine New Yorker Berühmtheit. Er war mit Größen wie Leonard Bernstein und Philip Glass bekannt und schuf eine erstaunliche Fülle an Werken, von denen drei ausgewählte Kompositionen sein außerordentliches Talent zeigen.

SURROGATE CITIES entwirft das musikalische Porträt einer imaginären Metropole. Die wandelbare und komplexe Form der Stadt ist in ihrer mal atemlosen, mal lyrischen Architektur, ihren Rhythmen und orchestralen Gesten zu erleben. Die Musik bezieht ihre Impulse aus Texten, Zeichnungen und Strukturen von Stadtplänen, verwendet Sounds aus Berlin und New York, aus Tokio und St. Petersburg. Vokalist David Moss und die Jazzsängerin Jocelyn B. Smith geben den erzählerischen Parts ihre Stimme.

In Kooperation mit dem Osnabrücker Symphonieorchester, das ebenfalls 100. Geburtstag feiert, erklingt außerdem Richard Strauss‘ Tondichtung EIN HELDENLEBEN, von dem es heißt, der Komponist habe sich selbst mit einem riesigen Orchester ein klingendes Denkmal gesetzt.

Leitung

Musikalische Leitung Golo Berg / Andreas Hotz


Besetzung

Sinfonieorchester Münster

Stimmen Jocelyn B. Smith, David Moss

Besetzung

Leitung

Musikalische Leitung Golo Berg / Andreas Hotz


Besetzung

Sinfonieorchester Münster

Stimmen Jocelyn B. Smith, David Moss


nach oben
nach oben