zum Theater Münster

DAS GESETZ DER SCHWERKRAFT

Jugendstück von Olivier Sylvestre | Aus dem Französischen von Sonja Finck

In Kooperation mit dem Begegnungszentrum Meerwiese
Für alle ab 12 Jahren / 7. Klasse
  • Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß — ©  Oliver Berg
    Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß
    © Oliver Berg
  • Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß — ©  Oliver Berg
    Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß
    © Oliver Berg
  • Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß — ©  Oliver Berg
    Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß
    © Oliver Berg
  • Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß — ©  Oliver Berg
    Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß
    © Oliver Berg
  • Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß — ©  Oliver Berg
    Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß
    © Oliver Berg
  • Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß — ©  Oliver Berg
    Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß
    © Oliver Berg
  • Eva Dorlaß — ©  Oliver Berg
    Eva Dorlaß
    © Oliver Berg
  • Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß — ©  Oliver Berg
    Paul Maximilian Schulze, Eva Dorlaß
    © Oliver Berg

»EGAL WER ICH BIN, ICH WERDE NIE SO SEIN WIE DIE ANDEREN.«

So, 27. Juni 2021
15.30 · Begegnungszentrum Meerwiese

Die Brücke überqueren, in Richtung Großstadt, zu einem besseren, einem aufregenderen Leben – das ist der gemeinsame Traum der 14-Jährigen Dom und Fred. Sonst scheinen sie nicht viel gemeinsam zu haben: Dom, bei der Geburt als weiblich identifiziert, benutzt seit einiger Zeit das Pronomen »er« und muss in der Schule einiges einstecken. Fred ist neu in Vorderstadt und will über Pronomen am liebsten gar nicht nachdenken. Ein verwahrloster Platz bei den Klippen ist ihr Treffpunkt. Hier schmieden sie Pläne, die biedere Vorstadt hinter sich zu lassen in Richtung Freiheit, Sommer und Erwachsensein.
Dem kanadischen Autor Olivier Sylvestre gelingt ein einfühlsames Stück über Freundschaft und Selbstwerdung. Seine Figuren kämpfen um Akzeptanz in einer Gesellschaft, die eine Abweichung von Heteronormativität und Zweigeschlechtlichkeit nicht toleriert.
 

 

Info

Die Brücke überqueren, in Richtung Großstadt, zu einem besseren, einem aufregenderen Leben – das ist der gemeinsame Traum der 14-Jährigen Dom und Fred. Sonst scheinen sie nicht viel gemeinsam zu haben: Dom, bei der Geburt als weiblich identifiziert, benutzt seit einiger Zeit das Pronomen »er« und muss in der Schule einiges einstecken. Fred ist neu in Vorderstadt und will über Pronomen am liebsten gar nicht nachdenken. Ein verwahrloster Platz bei den Klippen ist ihr Treffpunkt. Hier schmieden sie Pläne, die biedere Vorstadt hinter sich zu lassen in Richtung Freiheit, Sommer und Erwachsensein.
Dem kanadischen Autor Olivier Sylvestre gelingt ein einfühlsames Stück über Freundschaft und Selbstwerdung. Seine Figuren kämpfen um Akzeptanz in einer Gesellschaft, die eine Abweichung von Heteronormativität und Zweigeschlechtlichkeit nicht toleriert.
 

 

Leitung

Inszenierung Lukas T. Goldbach

Ausstattung & Video Alexej Paryla

Dramaturgie Monika Marta Kosik

Theaterpädagogik Marielle Amsbeck


Besetzung

Dom Eva Dorlaß

Fred Paul Maximilian Schulze

Besetzung

Leitung

Inszenierung Lukas T. Goldbach

Ausstattung & Video Alexej Paryla

Dramaturgie Monika Marta Kosik

Theaterpädagogik Marielle Amsbeck


Besetzung

Dom Eva Dorlaß

Fred Paul Maximilian Schulze



Video

nach oben
So, 27. Juni 2021
15.30 Uhr · Begegnungszentrum Meerwiese

nach oben