zum Theater Münster

TAGE DER BAROCKMUSIK: VATER, SOHN UND PATENONKEL

Werke von Georg Philipp Telemann, Carl Philipp Emanuel und Johann Sebastian Bach

So, 17. März 2019
19.30 Uhr · Erbdrostenhof


Georg Philipp Telemann
Trio F-Dur für Blockflöte, Viola da Gamba und B.c. TWV 42:F3
Trio d-Moll für Blockflöte, Diskantgambe und B.c. TWV42:d7
Trio D-Dur für zwei Flöten und B.c. TWV42:D5
Trio g-Moll für Blockflöte, Diskantgambe und B.c. TWV42:g9

Carl Philipp Emanuel Bach
Württembergische Sonate Nr. 3 H. 33
Sonate a-Moll für Flöte solo Wq 132

Johann Sebastian Bach
Concerto d-Moll BWV 593
Sonata D-Dur BWV 1028

 

Zwei der größten Komponisten des Barock schätzten sich gegenseitig außerordentlich, nämlich Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann. Schließlich wurde Telemann der Taufpate von Bachs berühmtestem Sohn Carl Philipp Emanuel, dem er darüber hinaus auch seinen zweiten Namen gab.  Patenonkel und Sohn stehen für den Übergang vom Barock in die Frühklassik, in der die Blockflöte immer mehr von der Querflöte verdrängt wurde. Oft heißt es bei vielen Werken dieser Zeit aber nur flauto, so dass beide Instrumente gemeint sein können. Stefan Temmingh, dessen enorme Vielseitigkeit und Experimentierfreude mit seinem Instrument auf zahlreichen CD-Produktionen festgehalten ist, widmet sich diesem stilistischen Grenzgang zwischen Vater, Sohn und Patenonkel mit ausdrucksstraken Werken.

 

Info

Georg Philipp Telemann
Trio F-Dur für Blockflöte, Viola da Gamba und B.c. TWV 42:F3
Trio d-Moll für Blockflöte, Diskantgambe und B.c. TWV42:d7
Trio D-Dur für zwei Flöten und B.c. TWV42:D5
Trio g-Moll für Blockflöte, Diskantgambe und B.c. TWV42:g9

Carl Philipp Emanuel Bach
Württembergische Sonate Nr. 3 H. 33
Sonate a-Moll für Flöte solo Wq 132

Johann Sebastian Bach
Concerto d-Moll BWV 593
Sonata D-Dur BWV 1028

 

Zwei der größten Komponisten des Barock schätzten sich gegenseitig außerordentlich, nämlich Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann. Schließlich wurde Telemann der Taufpate von Bachs berühmtestem Sohn Carl Philipp Emanuel, dem er darüber hinaus auch seinen zweiten Namen gab.  Patenonkel und Sohn stehen für den Übergang vom Barock in die Frühklassik, in der die Blockflöte immer mehr von der Querflöte verdrängt wurde. Oft heißt es bei vielen Werken dieser Zeit aber nur flauto, so dass beide Instrumente gemeint sein können. Stefan Temmingh, dessen enorme Vielseitigkeit und Experimentierfreude mit seinem Instrument auf zahlreichen CD-Produktionen festgehalten ist, widmet sich diesem stilistischen Grenzgang zwischen Vater, Sohn und Patenonkel mit ausdrucksstraken Werken.

 

Blockflöte Stefan Temmingh

Gamben und Cembalo Domen Marinčič

Cembalo Wiebke Weidanz

Besetzung


Blockflöte Stefan Temmingh

Gamben und Cembalo Domen Marinčič

Cembalo Wiebke Weidanz

nach oben
So, 17. März 2019
19.30 Uhr · Erbdrostenhof


nach oben