zum Theater Münster

Grußwort von Generalmusikdirektor Golo Berg

  • © Oliver Berg

    © Oliver Berg

»NUR AUS DEM LEBENDIGEN BORNE DER KUNST KÖNNEN WIR WIRKLICHES LEBEN TRINKEN.« 

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebes Publikum,

das vorangestellte Zitat verbirgt hinter seiner blumigen Formulierung ein Kunstverständ­nis, das aktueller nicht sein könnte. Es stammt vom Gründer unseres Sinfonieorchesters, Fritz Volbach, und beim ersten Lesen sind wir geneigt, es schmunzelnd beiseite zu legen. Schauen wir aber genauer hin, offenbart sich eine Aufforderung an uns Künstler, aber auch an Sie, unser verehrtes Publikum, der wir gemeinsam folgen sollten: Die Kunst, und ins­ besondere die Musik, möge lebendig sein! Erst indem sie mitten im Leben steht, vermag sie uns über das Alltägliche hinaus zu tragen, nur wenn unsere Beschäftigung mit ihr eine lebendige ist, verändert sie unsere Wahrnehmung des Lebens und schärft unsere Sinne dafür, was das eigentlich Wichtige ist. Volbachs Worte sind eine wichtige Anregung, weil wir alle, Künstler wie Publikum, allzuoft in der Kunst nur die Bestätigung dessen suchen, was wir bereits zu wissen glauben. »Lebendige Kunst« bildet aber den Wandel der Dinge ab und legt so deren Kern frei, ebenso wie sie das Ewige beschreibt und damit das Wan­delbare feiert. Sie steht gewissermaßen im Dienste der Erkenntnis und kann deshalb keine bloße Dienstleistung sein, ebensowenig wie das »wirkliche Leben« gekauft werden kann. Gemeinsam begeben wir uns Konzert für Konzert auf die Suche nach uns selbst.

Im Sinne der vorangestellten Worte Fritz Volbachs wünsche ich Ihnen und uns eine leben­dige Konzertsaison! Ich freue mich darauf!

 

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Golo Berg
Generalmusikdirektor


nach oben
nach oben